Ethereum Mining

Wie man vom Ether Schürfen profitieren kann

Mining von Ether stellt jeden, der damit beginnen möchte, vor eine Vielzahl von Fragen. Deshalb haben wir in diesem Leitfaden alles Wichtige zusammengefasst, damit Sie Ether Mining profitabel betreiben können.

Ethereum Mining – wie lässt sich vom Abbau der Ether-Token profitieren

Wenn Sie sich für Kryptos interessieren, haben Sie sicherlich schon den Begriff „Mining“ gehört. Meistens verbindet man diesen mit Bitcoin. Er findet jedoch ebenso bei anderen Kryptowährungen Anwendung.

Wie beim Bitcoin kann man mit geeigneter Ethereum Mining Hardware und Software auch durch Mining Ethereum Geld verdienen, ohne dabei die Coins selbst kaufen oder handeln zu müssen.

Ob sich das für Sie lohnt, lässt sich leicht mit einem Ethereum Mining Calculator bestimmen. Dabei geben Sie im Ethereum Mining Rechner einige Daten ein und dieser errechnet, wie groß Ihre Rendite sein wird.

Es stellt sich dabei heraus, dass das Solo Mining mit viel Investition verbunden ist oder zu viel Fachkenntnisse erfordert. Ethereum Cloud Mining wäre in diesem Fall eine angemessene Alternative für alle, die nicht zu den Tech-Junkies gehören.

Eine Kryptowährung, – so viele Optionen, von ihr zu profitieren! Damit Sie den Überblick nicht verlieren, haben wir diesen Leitfaden zusammengefasst. Darin erzählen wir in einfachen Worten von Ethereum Mining Software und Hardware, dem Ethereum Mining Pool und vielem mehr.

Gehen wir zuerst den Grundlagen von Ether Mining auf die Spur.

Ethereum Mining – was bedeutet das?

„Mining“ bedeutet auf Englisch nichts anderes als „Abbau“. Der Begriff wurde erstmals mit dem Bitcoin eingeführt, da viele Kryptoenthusiasten in BTC das „digitale Gold“ sahen. Und wie das ebenfalls beim physischen Gold der Fall ist, gewinnt man dieses durch Abbau!

Der Begriff ließ sich danach bequem auch auf andere Kryptos übertragen. So bedeutet Mining Ethereum die Ausgabe neuer Ethereum-Coins.

Die Aufgabe, die beim Mining die sogenannten Ethereum Miner erledigen, erweist sich als sehr wichtig. Denn die 2013 von Vitalik Buterin erschaffene Kryptowährung Ether bildet bloß eine Seite des ganzen Konzepts von Ethereum.

Die zweitgrößte Kryptowährung der Welt dient also nicht nur als Zahlungsmittel, sondern zudem auch als Plattform für Smart Contracts und dApps. Wer diese Sprache der neuen digitalen Wirtschaft beherrscht, lebt schon in der Zukunft.

Wie geschieht das Mining Ethereum?

Ähnlich wie der Bitcoin basiert auch der Ether auf der Technologie der Blockchain. Damit ist die dezentrale Abwicklung von Transaktionen mit Vermögenswerten gemeint, die enorme Sicherheit und Anonymität verspricht.

Ein solches System soll dabei helfen, das Monopol der Banken abschaffen und ein von Politik und Manipulationen unabhängiges Finanzsystem ermöglichen.

Wie beim Bitcoin besteht hier das Problem, auf welche Art man Transaktionen in der Blockchain validiert. Beim Mining geschieht das durch das Lösen mathematischer Rätsel, die das Ethereum-Netzwerk vorgibt.

Als Endergebnis werden beim Mining von Ether die einzelnen Blöcke von Daten in der Blockchain verschlüsselt und gestalten sich somit weniger anfällig für Manipulation.

Jedem Block wird ein Hash zugeteilt, welcher mithilfe von Ethereum Mining Hardware und Ethereum Mining Software erstellt wird.

Für die enorme Rechenleistung und die zusätzlichen Kosten (Strom, Wartungen etc.), die für Mining Ethereum notwendig sind, belohnt man Ethereum Miner dementsprechend.

Deswegen bekommen diese Ether-Token als Lohn. Auf diese Weise geschieht der Abbau neuer Ether-Token. Alle 5 Sekunden wird im Ethereum-Netzwerk ein weiterer Block validiert. Um die Belohnung von ungefähr 5 Ether, konkurrieren alle Miner.

Es ist ebendiese Konkurrenz, welche die Validierung der Transaktionen durch Ether Mining nicht besonders effektiv macht. Das führte wiederum zur Aufspaltung des Ether-Projekts in Ethereum Classic und Ethereum.

Sollte Ethereum Classic weiterhin das Mining Ethereum voraussetzen, droht das neue Ethereum „Proof of Stake“-Konzept das Mining aus der Kryptoszene zu drängen.

Darüber sollten Sie sich bewusst werden, bevor Sie den Schritt wagen, teure Ethereum Mining Hardware zu erwerben und sich einem Ethereum Mining Pool anzuschließen. Dazu und über die ungewisse Zukunft, die dem Mining Ethereum bevorsteht, folgt mehr im nächsten Absatz.

Der Kampf um Ethereum Mining – was bieten die Rivalen „Proof of Stake“ und „Proof of Work“

Eine dezentrale Validierung der Transaktionen auf der Blockchain bedeutet, dass Entscheidungen im Netzwerk mit einem Konsensmechanismus getroffen werden. Mit diesem wird entschieden, wer den entsprechenden Block als validierte Transaktion im Hauptbuch des Netzwerks speichert.

Ethereum Classic geht dabei den bekannten Weg der Bitcoin-Blockchain. Alle Teilnehmer des Netzwerks produzieren mit Ethereum Mining Hardware und entsprechender Ethereum Mining Software ihre Hashes und von diesen wird dann nur ein Teilnehmer ausgewählt, der schließlich den Hash liefert und dafür belohnt wird.

Je mehr Rechenleistung der Miner mitbringt, desto wahrscheinlicher wird er beim Ether Mining neue Ether-Token schürfen. Deshalb braucht er leistungsstarke Ethereum Mining Hardware. Ein Wettkampf um die Gunst des gerade beschriebenen „Proof of Work“-Konsens beginnt.

Dass ein solcher Ansatz nicht besonders effektiv ist, wird für viele glasklar sein. Hinzu kommt noch, dass alle Mitglieder ständig Hashes produzieren müssen, was mit einem sehr hohen Stromverbrauch verbunden ist. Ethereum wird somit genauso wie Bitcoin zum Klimasünder.

„Proof of Stake“ – eine Alternative, die Mining Ethereum nutzlos macht

Ethereum 2.0 geht einen völlig neuen Weg, indem er vom „Proof of Work“-Konsens zum „Proof of State“-Konsens wechselt. Um hier bei der Validierung erfolgreich teilzunehmen und Renditen zu erzielen, benötigt man keine extreme Rechenleistung, sondern muss Token besitzen.

Man verdient dabei nicht vom Ethereum Mining, sondern vom Ethereum Staking. Je mehr gestakte Coins, desto größer ist auch die Wahrscheinlichkeit, den nächsten Hash zu liefern.

Leider ist dieser neuartige Mechanismus ebenso mit Nachteilen behaftet. Es kommt zu einer gewissermaßen Monopolisierung der sonst verteilten Blockchain. Eigentumsverhältnisse bestimmen hier die Rewards der Miner.

Wann das alte Konzept des Ethereum Minings durch Ethereum Staking endgültig abgelöst wird, kann man allerdings nicht genau vorhersagen. Deshalb werfen wir zunächst einen Blick darauf, wie Sie Ethereum Mining betreiben können.

Ethereum Mining – die unterschiedlichen Formen

Wenn Sie Mining als eine Möglichkeit erwägen, um an der vielversprechenden Entwicklung von Ether teilzunehmen, stehen Ihnen unterschiedliche Optionen zur Auswahl.

Sie können selbst Mining betreiben oder sich einem Ethereum Mining Pool anschließen. Günstiger ist jedoch Ethereum Cloud Mining.

Solo-Mining oder Pool-Mining – was ist besser?

Um Mining Ether zu betreiben, brauchen Sie Ihre eigene Ethereum Mining Hardware. Diese müssen Sie selbst oder durch einen Experten installieren und mit entsprechender Ethereum Mining Software aufrüsten.

Den Erwerb der Hardware, die Wartung, die Stromkosten – alles erledigen Sie in diesem Fall des Solo Mining Ethereum praktisch selbst. Sie agieren dabei als eigener Node im Ethereum-Netzwerk und bekommen deshalb die gesamte Belohnung für die Validierung.

Beim Pool-Mining schließen sich mehrere Ethereum Miner in einem Ethereum Mining Pool zusammen. Da hier die Leistung aller Geräte der Miner zusammengezählt wird, ist die Wahrscheinlichkeit höher, den endgültigen Hash zu erstellen.

Die Ether Mining Rewards können Sie jedoch nicht für sich alleine beanspruchen. Sie werden zwischen allen Teilnehmern des Pools aufgeteilt.

Die Nachteile beim Solo-Mining von Ether überwiegen im Vergleich zu Mining im Ethereum Mining Pool. Hier eine Übersicht:

Vorteile beim Solo-Mining von Ether

  • Sie haben die volle Kontrolle über den ganzen Vorgang.
  • Der gesamte Verdienst beim Solo Mining wird Ihnen zugeteilt.

Nachteile beim Solo-Mining

  • Der Aufwand, sich selbst um Ethereum Mining Software und Ethereum Mining Hardware zu kümmern, ist groß.
  • Die Hash-Leistung, die Sie im Vergleich zum Pool-Mining erbringen, ist sehr gering. Die Blockchain erhöht immer die Komplexität, so wird immer mehr Leistung erforderlich. Bei diesem Wettbewerb alleine mithalten zu können, ist eine Herausforderung.
  • Auf stabile Profite können Sie nicht zählen. Die anderen Optionen für Mining von Ether sind viel vorhersehbarer.
  • Alle Wartungskosten und Stromrechnungen beim Solo Mining Ethereum müssen Sie selbst bezahlen.

Ethereum Cloud Mining – die günstigere Alternative für jedermann

Gehören Sie zu jenen Personen, die sich mit technischen Details beim Mining Ethereum nicht selbst auseinandersetzen wollen, ist Ethereum Cloud Mining die beste Lösung für Sie.

Beim Ethereum Cloud Mining kümmert sich ein Anbieter um alles. Er besorgt die Ethereum Mining Hardware und installiert die Ethereum Mining Software darauf. Auch die Wartung übernimmt der Anbieter vollständig.

Als Kunde eines solchen Ethereum Cloud Mining Anbieters müssen Sie sich nur registrieren und einen passenden Plan auswählen. Hier mieten Sie sozusagen Ihre eigene Hash-Power.

Selbstverständlich gilt: Je mehr Hashes für Sie in der Ethereum Cloud Mining Farm für Sie produziert werden, desto höher fällt auch die Gebühr aus. Technische Details und Unsicherheit bei den Belohnungen für Mining von Ether bleiben Ihnen jedoch erspart.

Hier nochmals alle Vor- und Nachteile des Ethereum Cloud Mining zusammengefasst:

Vorteile von Ethereum Cloud Mining

  • Kein technisches Wissen für Mining Ethereum erforderlich
  • Keine hohen Anschaffungskosten für Ethereum Mining Software und Hardware
  • Laufende Wartung und Updates entfallen
  • Lärm und Wärme der Mining-Geräte werden Ihr Zuhause nicht belasten
  • Sie profitieren von günstigen Strompreisen in Ländern, wo Ethereum Cloud Mining Farms errichtet sind.

Ethereum Cloud Mining – die Nachteile

  • Die Gebühren der Anbieter müssen vom Profit abgezogen werden.
  • Sie sind nur ein Kunde – Kontrolle über die Mining-Geräte haben Sie nicht.

Die besten Anbieter für Ethereum Cloud Mining – so testen wir sie:

Eine Plattform für Ethereum Cloud Mining empfehlen wir Ihnen erst dann, wenn sie folgende Kriterien erfüllt:

  • Das Erstellen eines Kundenkontos sollte so einfach wie möglich abgewickelt werden.
  • Die Sicherheit des Anbieters ist auf höchstem Niveau und Auszahlungen der Profite geschehen schnell und mit gängigen Methoden.
  • Die Gebühren sind nicht allzu hoch, damit sich Ethereum Cloud Mining lohnt.
  • In Bewertungsseiten äußern viele Kunden ihre positive Meinung über den Anbieter.

Unseren Ethereum Cloud Mining Test haben gleich zwei Anbieter bestanden.

Ethereum Cloud Mining mit HashFlare

Bei HashFlare mieten Sie bereits ab 1,40 US-Dollar pro Jahr 100 KHashs/s. Das Beste bei diesem Anbieter ist, dass hier keine Wartungsgebühr anfällt. Zudem kann jeder Kunde seine Leistung beim Mining direkt einsehen, wobei geschürfte Ether-Token automatisch in ein Wallet übertragen werden.

Ethereum Cloud Mining mit Genesis Mining

Der größte Anbieter von Hash-Power weltweit heißt Genesis Mining. In Schweden, Island und einigen anderen Ländern verfügt das Unternehmen über große Mining-Farms. Zahlreiche Kryptos werden hier zum Schürfen angeboten. Auch Mining von Ethereum ist dabei.

Für ungefähr 500 US-Dollar lassen sich bei Genesis Mining 25 MHashs/s für zwei Jahre kaufen. Beim Ethereum Cloud Mining ist das mehr als ausreichend.

Selbstverständlich kann man auch einen individuellen Preisplan erstellen.

Da hier schon mehrmals die Rede von Ethereum Mining Geräten war, wollen wir jetzt einen genaueren Einblick in die Ethereum Mining Hardware geben. Diese brauchen Sie, um Mining Ethereum im Pool oder solo zu betreiben.

Die Ethereum Mining Hardware – was zeichnet sie aus?

Lange schon sind die Zeiten vorbei, als man mit der Leistung des eigenen PCs Kryptowährungen minen konnte. Das gilt vor allem für den Bitcoin, wo sich heutzutage sogar mit extra teuren Hardware-Minern das Schürfen nicht mehr lohnt.

Beim Minig Ethereum sind die Anforderungen an die Ethereum Mining Hardware noch nicht übermäßig hoch. Nur eine gute CPU reicht jedoch bei Weitem nicht aus.

Viele Ethereum Miner sind deshalb auf Grafikkarten (GPUs) umgestiegen, da sich damit höhere Hash-Rates erzielen lassen. Diese werden entweder am eigenen PC angeschlossen oder in sogenannte Mining-Rigs eingebaut. Je mehr Grafikkarten Ether minen, desto größer ist auch die Hash-Rate.

Ethereum Mining Hardware hat jedoch eine Besonderheit. Ganz anders als beim Bitcoin Mining können beim Mining Ethereum keine speziellen Geräte, sogenannte ASICs (Application Specific Integrated Circuit Chips) verwendet werden. Das ist absichtlich so gemacht.

Um den wirtschaftlichen Vorteil beim Mining durch pure Rechenleistung zu verhindern, wurde ein ASIC-resistenter Ethash-Mechanismus entwickelt. Die Validierung der Blöcke in der Blockchain erledigt man ausschließlich mit GPU-Rigs, bei ASICs funktioniert der Algorithmus nicht.

Was die Ethereum Mining Hardware betrifft, sei nur erwähnt, dass der Erwerb von leistungsstarken GPU-Rigs mit enormen Kosten verbunden ist. Die meisten Geräte sind überteuert und das macht Solo Mining Ethereum auf Dauer nicht mehr wirtschaftlich.

Die Ethereum Mining Software

Beim Solo- oder Pool-Mining kommt man mit dem eigenen Mining Gerät ohne geeignete Ethereum Mining Software nicht voran. Sie müssen deshalb einen Client für Mining Ethereum herunterladen, installieren und ausführen.

Dafür haben Sie eine breit gefächerte Auswahl an Ethereum Mining Software Clients, wobei der ETHMiner positiv auffällt.

Die Komplexität von Mining von Ether

Wenn Sie sich schon entschieden haben, Ether Mining selbst zu betreiben, sollten Sie sich bewusst machen, dass sich die Komplexität des Hash-Algorithmus stets erhöht. Und das ist bei Weitem kein Zufall.

Wird das Mining von Ether lukrativ, schließen sich immer mehr Miner der Ether-Blockchain an. Stellt man dabei mehr Rechenleistung im Netzwerk zur Verfügung, wird automatisch die Berechnung von Hashes schwieriger.

Man braucht noch mehr Hash-Power, um erfolgreich zu sein. Der Profit sinkt dementsprechend – ein wahrer Teufelskreis.

Lohnt sich Ethereum Mining noch?

Um diese Frage korrekt zu beantworten, greifen Sie am besten zu einem Ethereum Mining Rechner. In diese Online-Software geben Sie Ihre Hashing Power, die Anschaffungskosten der Mininghardware (bei, Solo- und Pool-Mining), die Stromkosten und eventuelle Gebühren ein.

Mit einem geeigneten Mining-Gerät oder günstigem Preisplan lassen sich laut diesem Ethereum Mining Calculator umgerechnet etwa 100 Euro täglich erwirtschaften. Allerdings ist das eine großzügige Rechnung.

Ethereum Mining Fazit

Wir empfehlen jedem, der Geld beim Mining von Ether verdienen will, dem Ether Cloud Mining eine Chance zu geben. Die Alternativen lohnen sich wegen hohen Anschaffungs- und Stromkosten nicht mehr.

Eines steht jedoch auch bei dieser Option fest. Mit der Umstellung auf „Proof of Stake“ sind die Stunden von Ethereum Mining schon gezählt.