Bitcoin Mining

Erfahren Sie hier, wie man Bitcoins schürft!

Dieser Leitfaden soll Ihnen helfen, besser zu verstehen, wie der Bitcoin funktioniert und wie man neue Bitcoins schürft.

Bitcoin Mining Hardware und Bitcoin Mining Verdienst – was Sie über die Begriffe wissen müssen

Wenn man über Kryptos spricht, geht es einfach nicht anders. Immer wieder stolpert man über interessante Begriffe wie Bitcoin Mining Pool oder etwa Bitcoin Mining Farm.

Inzwischen sehen immer mehr Kryptoenthusiasten in BTC Mining eine Möglichkeit, Profit zu machen. Dafür ist vor allem der hohe Wert der größten Kryptowährung verantwortlich. Obwohl Ende 2017 die Kryptoblase platzte, blieb Bitcoin immer noch das „digitale Gold“ unter den Kryptowährungen.

Ein Nebenverdienst mit geringem Zeitaufwand – so betrachten viele Nutzer das Schürfen, um neue digitale Münzen zu entdecken. Leider gehört diese Vorstellung schon der Vergangenheit an.

Aus rein technischen Gründen ist es heutzutage fast unmöglich geworden, überhaupt Verdienst beim Schürfen der Coins zu erwirtschaften. Deshalb sind auch viele begeisterte Miner zu anderen Optionen wie Bitcoin Cash Mining oder Bitcoin Gold Mining übergegangen.

Lohnt es sich für Sie, mittels enormer Rechenleistung dem schon fast abgefahrenen Zug des Mining nachzujagen, das wollen wir gleich gründlich erforschen. Wir werden auch berichten, welche Tools heutzutage fürs BTC Mining angeboten werden.

Was ist Bitcoin Mining?

Mit der ersten digitalen Währung, dem Bitcoin, ist auch der Begriff der sogenannten Blockchain entstanden. Das Bitcoin-Netzwerk selbst war als eine Alternative zu Banken gedacht. Damit sollte nach der Finanzkrise 2008 die Probleme des Finanzsystems gelöst werden.

Man kann sich eine Blockchain als ein dezentrales Hauptbuch vorstellen, in dem man alle Transaktionen mit Vermögenswerten sicher abwickelt. Dabei sind Manipulationen der Daten unmöglich.

Regierungen, Banken und Politik haben somit nicht mehr das letzte Wort bei der Bestimmung des Werts einer Währung.

So weit, so gut! Aber irgendwie müssen alle Transaktionen in der Blockchain dokumentiert werden, und zwar so sicher, dass kein Zweifel bestehen kann, hat ein Coin den Besitzer gewechselt oder nicht. Genau hier kommen Miner, Bitcoin Mining Software und Hardware zum Einsatz.

Blocks in der Blockchain verifizieren – ein klarer Fall für BTC Mining

Alle Transaktionen im Bitcoin-Netzwerk werden über einen bestimmten Zeitraum in eine Liste eingetragen, die sich Block nennt. Die Blockchain ist also nichts anderes, als alle diese Listen aneinandergereiht.

Da aber in diesem Fall keine zentrale Institution wie etwa eine Bank die Verantwortung für die Echtheit der Listen übernimmt, muss man alle Transaktionen dezentral bestätigen, bevor man sie in den jeweiligen Block versiegelt.

Diese Aufgabe bewältigt ein Bitcoin Miner mit enormer Rechenleistung der Bitcoin Mining Hardware und mit entsprechender Bitcoin Mining Software. Als Entlohnung bekommt er dann sein Bitcoin Mining Verdienst in Bitcoins. Er schürft auf diese Weise neue Coins, indem er die verwaltende Aufgabe im Netzwerk übernimmt.

Sie fragen sich jetzt sicher, wie genau diese Verifizierung abläuft. Hier gleich die Antwort.

Die Verifizierung – wozu dient ein Hash?

Der Begriff „Verifizierung“ klingt sicherlich für viele Menschen befremdlich. Tatsächlich bedeutet dies nichts anderes als eine Überprüfung, ob die Daten im Block stimmig sind.

Die Überprüfung geschieht durch Lösen von komplexen mathematischen Problemen, die die enorme Rechenleistung erfordern, von der wir gerade gesprochen haben. Als Endergebnis erhält man eine Prüfsumme, die sich „Hash“ nennt.

Ein Hash enthält alle Informationen im Block in einer verschlüsselten, stark gekürzten Form.

Jeder Hash ist darüber hinaus auch einzigartig, sodass es unmöglich ist, etwas im Block absichtlich zu verändern, ohne dass der Hash ungültig wird.

Dabei werden bei der Berechnung des Hashs des entsprechenden Blocks auch die Informationen aus dem Hash des vorhergegangenen Blocks miteinbezogen. Eine absolut fälschungssichere Datei entsteht.

Nur solche Blöcke, an deren Ende ein Hash angehängt ist, gelten somit in der Bitcoin-Blockchain als gültig. Um den Hash zu erzeugen, erhält der Miner seinen Bitcoin Mining Verdienst.

Der Hash dient auch einem anderen Zweck. Durch die Verschlüsselung können die eigentlichen Handelspartner einer Transaktion nicht mehr ausgemacht werden. Der Bitcoin sorgt so für Anonymität. Eine Eigenschaft, die Nutzer der Blockchain bei Kryptowährungen besonders schätzten.

Gerade beim Hash beginnen aber auch die Probleme, die heutzutage eine Investition in Bitcoin Mining Hardware und Bitcoin Mining Software nicht mehr rentabel machen.

Immer mehr Nutzer haben den Bitcoin für sich entdeckt und so steigt auch die Zahl der Transaktionen und somit die Größe der Blöcke.

Infolgedessen steigt auch die „Mining-Schwierigkeit“. Immer mehr Rechenleistung wird also benötigt, um einen Hash zu berechnen.

Enorme Rechenleistung bedeutet enormen Stromverbrauch

Hier kommen wir gleich zu einem der Probleme beim Mining, das in den vergangenen Jahren für negative Schlagzeilen bei der Kryptowährung Nummer 1 sorgte.

Die Rechenleistung, die beim Errechnen der Hashs benötigt wird, macht Bitcoin Mining Hardware besonders energiehungrig. Allein 2017 verbrauchte das Netzwerk 6,6 Terawattstunden Strom pro Jahr. 2020 war der Stromverbrauch bereits 67 Terawattstunden.

Damit Sie selbst beurteilen können, wie viel das ist, sollte hier nur erwähnt werden, das ein solcher Energieverbrauch dem eines ganzen Landes, wie zum Beispiel Argentinien, entspricht.

Und Strom kostet bekanntlich Geld. Viel Geld, besonders wenn man in Deutschland oder in der EU ansässig ist.

Das Verdienst wird ohne Weiteres durch enorme Stromkosten buchstäblich „aufgefressen“.

Bitcoin Mining Pool, Bitcoin Mining Farm oder lieber selber schürfen? Was lohnt sich?

Haben Sie trotz fragwürdigen Profits die Entscheidung getroffen, Bitcoin Miner zu werden? Wenn ja, dann können Sie beim Mining zu unterschiedlichen Optionen greifen.

Was erweist sich dabei als sinnvoll? Sollten Sie Ihren eigenen Rechner mit Bitcoin Mining Software ausrüsten und selbst Bitcoins schürfen, oder schließen Sie sich besser einer Gemeinschaft an, die man Bitcoin Mining Pool nennt?

Allein Bitcoins schürfen

Wenn Sie sich für den Solo-Ansatz beim Schürfen entscheiden, gleichen Sie in vieler Hinsicht den Goldgräbern vergangener Zeiten.

Die meiste Zeit werden Sie dementsprechend keine Blöcke finden, die eine Verifizierung erwarten, und somit keine neue Coins für sich entdecken.

Sollten Sie jedoch Glück haben und etwas, sprich einen Block, finden, dann müssen Sie den Bitcoin Mining Verdienst mit niemandem teilen. Das Problem hier liegt jedoch darin, dass die Wahrscheinlichkeit winzig klein ist, allein erfolgreich einen Hash zu errechnen.

In den meisten Fällen werden Sie also leer ausgehen und in Hardware, Software und Stromkosten haben Sie schon investiert. Eine Bilanz, die nicht rosig aussieht.

Deshalb ist es viel klüger, sich einem BTC Mining Pool anzuschließen.

Bitcoin Mining Pools – die lohnenswerte Alternative beim Bitcoin Schürfen

Ist die Gemeinschaft groß, die nach neuen Blöcken sucht, um Hashs zu generieren, steigt entsprechend die Wahrscheinlichkeit, diese zu finden. Und dann für die Berechnungen belohnt zu werden.

Hier werden jedoch die Verdienste auf alle Teilnehmer aufgeteilt und zudem werden noch Gebühren berechnet, um einem solchen Mining Pool beizutreten.

Je mehr Teilnehmer im Mining Pool, desto geringer also der Anteil des einzelnen Miners.

In der Welt konkurrieren zurzeit zwei große Bitcoin Mining Pools miteinander, wobei beide ihren Sitz in China haben. Sollten Sie sich für diese Art von BTC Mining entscheiden, werden Sie die Namen Antpool und btc.com sicherlich oft treffen.

Es gibt auch einen tschechischen Anbieter, der einen Mining Pool betreibt. Dieser heißt SlushPool. Obwohl er mit 10 % Marktanteil nicht groß ist, hat er den Vorteil, dass er in Europa seinen Sitz hat und die Kommunikation nicht in Chinesisch stattfindet, wie bei den beiden größeren Geschwistern.

Wenn Sie sich schon auf sichere Profite freuen, wollen wir Ihren Enthusiasmus ein wenig bremsen. Ihr Mining Verdienst wird bei einem solchen BTC Mining Pool so gering ausfallen, dass sich die Investition in Hardware einfach nicht lohnt. Denn auch in diesem Fall brauchen Sie Ihre eigene Rechenleistung, die Sie dem Pool überlassen.

Bitcoin Mining Hardware – diese Arten gibt es

Das BTC Mining Verdienst des Miners in einem Mining Pool hängt von der zur Verfügung gestellten Rechenleistung ab. Deshalb müssen Sie entweder Ihren PC aufrüsten oder besser zu spezieller Hardware greifen, die die Effizienz beim Mining um ein Vielfaches erhöht.

Der ASIC Miner

So ein Gerät verfügt über die nötige Leistung und kann komplexe Hashs schnell errechnen. Sein Name leitet sich aus „Application Specific Integrated Circuit“, also ASIC ab- Dies deutet darauf hin, dass die Hardware mit speziell entwickelten Bausteinen und Schaltkreisen funktioniert.

Der bekannteste Vertreter der ASIC Miner ist der Antminer. Er erbringt die unglaubliche Leistung von 62 TeraHashs pro Sekunde und verbraucht dabei mehr als 2.000 Watt an Strom.

Die Rechenleistung hat ihren Preis. Für einen solchen spezialisierten Miner müssen Sie vierstellige Summen hinblättern. Wenn die Stromkosten dazukommen, wird auch bei dieser Form des BTC Minings die Bilanz negativ ausfallen.

BTC Mining mit leistungsstarken Grafikkarten und anderen Tools

Nicht immer sind Sie auf professionelle Lösungen angewiesen, wenn Sie vom BTC Mining profitieren wollen.

In den vergangenen Jahren sind Grafikkarten für PCs immer leistungsstärker geworden. Das verdankt die Computer-Branche dem Einzug vieler PC-Spiele, die hochauflösende Grafiken und Animationen enthalten. Nur eine Grafikkarte, die über einen leistungsstarken grafischen Prozessor verfügt, kann hier mithalten.

Warum diese Rechenleistung nicht auch beim BTC Mining einsetzen? Gesagt, getan! Viele Miner rüsteten deshalb ihre Computer mit solchen Grafikkarten auf, was seit Anfang 2018 auch ihren Preis in die Höhe trieb. Der Begriff „GPU-Mining“ entstand.

Selbstverständlich kommt BTC Mining mit einer oder gleich mehreren Grafikkarten ohne spezielle Mining Software nicht aus. Außerdem ist ein ASIC Miner solchen Lösungen als Leistung stark überlegen, sodass Grafikkarten als Mining Tools nicht mehr konkurrenzfähig sind.

Der Vollständigkeit halber sei hier auch erwähnt, dass es auch Mining-fähige Mobiltelefone gibt. Auch bei diesen Geräten ist mit einem guten BTC Verdienst nicht zu rechnen und es wird für den Miner ein Minusgeschäft werden, in solche Tools zu investieren.

BTC Mining als Hobby – warum eigentlich nicht?

Wenn Sie ein begeisterter Spieler sind und sowieso über einen High-End Gaming-PC verfügen, ist es vielleicht sinnvoll, BTC Mining als eine Art Nebenverdienst in Betracht zu ziehen.

Die Stromkosten bezahlen Sie sowieso, die Hardware ist vorhanden und der PC kann mit einer leistungsstärkeren Grafikkarte oder anderen Komponenten nachgerüstet werden, um das Spielerlebnis noch zu verbessern.

In diesem Fall fällt die Investition bei der Rechnung des BTC Mining Verdienstes weg. Es ist vielleicht auch die einzige Möglichkeit, die BTC Mining durch Privatpersonen noch rechtfertigt.

Wenn Sie einen BTC Mining Rechner bei den Kalkulationen einbeziehen und ihn mit dem Strompreis, der Mining Schwierigkeit und der verfügbaren Rechenleistung einspeisen, werden Sie schnell feststellen, dass Sie mit nicht mehr als 2,50 EUR pro Tag als Verdienst rechnen können. Für ein Hobby gar nicht so schlecht, für mehr aber zu wenig.

Cloud Mining – die etwas andere Art des Schürfens von Bitcoins

Wollen Sie keinen überteuerten ASIC Miner kaufen, oder Ihren PC mit Mining Hardware und Software für das Schürfen von Bitcoins fit machen, haben Sie eine letzte Alternative.

Beim sogenannten Cloud Mining, das von Anbietern wie StormGain, ECOS und Genesis-Mining betrieben wird, profitieren Sie nicht viel, können aber das Mining Gefühl miterleben. Der Goldgräberstimmung können Sie somit beiwohnen, ohne einen echten Bitcoin Miner zu werden.

Bei diesem Angebot kaufen Sie für einen festgelegten Zeitraum eine bestimmte Rechenleistung, die von einer Mining Server Farm stammt.

Die Vorteile dieser letzten Option beim BTC Mining sind offensichtlich. Sie haben keine laufenden Kosten wie Strom, Wartung und Kühlung eigener Geräte.

Nur die Internetkosten müssen Sie selbst abdecken, wobei hier keine Verbindung mit enormer Bandbreite wie beim echten Mining erforderlich ist.

Sie müssen jedoch auch die Nachteile vom BTC Cloud Mining in Kauf nehmen. Ihre Flexibilität beim Mining ist auf das Nötigste beschränkt und die Profite sind symbolisch. Die Rechenleistung kostet eben ihren Preis und der Anbieter muss seine Kosten auch decken.

Bitcoin Mining Software – ohne sie geht es beim BTC Mining nichts

Damit die Blöcke der Blockchain in Übereinstimmung mit dem sogenannten „Proof of Work“-Konsens verifiziert werden können, muss die Verbindung zwischen der BTC Mining Hardware und der Blockchain hergestellt werden und einwandfrei funktionieren.

Das ist die Aufgabe der BTC Mining Software.

Wenn Sie allein Mining der Bitcoins betreiben, müssen Sie sich selbstverständlich selbst um Hardware und Software kümmern. Eine Sisyphusarbeit.

Haben Sie einem Mining Pool den Vorrang gegeben, so profitieren Sie davon, dass hier meistens die Mining Software kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Allerdings zahlen Sie dann eine Pool-Gebühr, die sich um 1 % durchschnittlich bewegt.

Beim BTC Cloud Mining müssen Sie sich weder um Mining Hardware noch um Mining Software kümmern. Hier haben Sie die einfachste Lösung, von echtem Mining kann hier jedoch nicht die Rede sein. Nur ein Gefühl des Schürfens wird hier vermittelt.

Mining Bitcoin Fazit: für Solo Miner lohnt sich das Schürfen nicht mehr

Hohe Stromkosten, teure Mining Hardware, die nach wenigen Monaten nicht mehr die nötige Leistung zustande bringt, und enorme Konkurrenz und Schwierigkeit beim Berechnen der Hashs in der Blockchain – alles das spricht gegen Solo Mining als eine Form der Investition in Bitcoin.

Nur Mining in Pool oder im Cloud ist zurzeit noch profitabel, obwohl sich das in Zukunft wahrscheinlich ändern wird.

Wollen Sie also von der Preisentwicklung der ersten und größten Kryptowährung gute Renditen machen, eignet sich der Kauf der Coins selbst oder die Anlage in Derivate wie CFDs und sogar Zertifikate viel besser.

Dem nostalgischen Flair der ersten Jahre der Kryptos, in denen BTC Mining Geschichte schrieb, überlassen Sie lieber nicht Ihre Entscheidung für eine Investition und somit Ihre Finanzen.