Bitcoin Zertifikat

Erfahren Sie, ob sich das Bitcoin Zertifikat Kaufen für Sie lohnt.

Dieser Leitfaden soll Ihnen dabei helfen, die wichtigsten Merkmale von Derivaten zu verstehen. Damit können Sie selbst entscheiden, ob Sie ein Bitcoin Zertifikat kaufen wollen oder eher nicht.

Bitcoin Zertifikat – lohnt sich die Investition für Kleinanleger?

Heutzutage ist ein rechter Hype um Kryptowährungen im Gange. Jeder will sein Kapital in eine der bekannten digitalen Währungen investieren. Selbstverständlich ist bei der Auswahl an Handelsoptionen der Bitcoin die erste Wahl.

Mittlerweile gibt es aber viele Alternativen zur Kryptowährung Nummer 1. Man kann den Coin selbst, aber auch Derivate wie Bitcoin CFDs kaufen. Sogar ein Vontobel Bitcoin Zertifikat gibt es.

Für welchen soll man sich entscheiden? Diese Frage hängt vom eigenen Horizont beim Handel ab. Diesmal widmen wir uns dem Bitcoin Zertifikat in all seinen Formen. Dem Vontobel Bitcoin Zertifikat, dem Bitcoin Short Zertifikat und dem Bitcoin Zertifikat Hebel.

Dabei nehmen Sie an einer relativ neuen Möglichkeit für Investition teil, wenn Sie ein Bitcoin Zertifikat kaufen. Diese richtet sich vor allem an traditionelle Händler und institutionelle Investoren, die ihre Geschäfte über ein Depot tätigen.

Obwohl der Handel mit Bitcoin Zertifikaten verlockend für Anleger klingen mag, ist er mit vielen Einschränkungen und Nachteilen verbunden. Deshalb wollen wir in diesem Leitfaden die Frage erläutern, ob sich eine solche Investition für Sie überhaupt lohnt.

Der Leitfaden zum Vontobel Bitcoin Zertifikat, dem Bitcoin Short Zertifikat und den anderen Arten

Im Unterschied zu Kryptowährungen wird das Vontobel Bitcoin Zertifikat und andere Arten der Derivate nicht bei einer Kryptobörse gekauft. Stattdessen erwerben Sie sie über eine Bank oder ein Online-Depot. Dabei ist auf anderes zu achten als beim gewöhnlichen Handel auf Kryptoplattformen.

Folgende Merkmale verdienen unsere besondere Aufmerksamkeit.

  • Welche Risiken bestehen für den Investor beim Bitcoin Zertifikat Kaufen?
  • Ist der Handel mit einem Zertifikat einfach und für unerfahrene Anleger ratsam?
  • Welche Kosten entstehen, wenn Sie ein Partipationszertifikat, ein Bitcoin Short Zertifikat oder ein Bitcoin Long Zertifikat kaufen?
  • Welche anderen Besonderheiten gibt es beim Zertifikat und gibt es Alternativen, die andere Anleger bevorzugen?

Gehen wir aber zuerst ins Detail, was ein Vontobel Bitcoin Zertifikat ausmacht.

Was ist ein Bitcoin Zertifikat?

Eines müssen wir hervorheben, bevor wir die Diskussion über das Zertifikat starten.

Egal, ob Vontobel Bitcoin Zertifikat oder ein Finanzprodukt eines anderen Emittenten – ein solches Derivat ist ein Wertpapier. Es stellt eine Form der Schuldverschreibung dar. Das erklärt auch seine Besonderheiten.

Wenn Sie also ein Bitcoin Zertifikat kaufen, werden Sie zum Gläubiger. Das Emissionshaus agiert dabei als Schuldner, dem Sie Ihr Geld leihen.

Beim Erwerb eines solchen Wertpapiers haben Sie dann die Möglichkeit, an einem Finanzmarkt teilzuhaben. Den Basiswert handeln Sie dabei nicht selbst.

Zertifikate beziehen sich auf ganz verschiedene Basiswerte und sind in der Finanzwelt nicht unbekannt. Solche werden für Aktien, Devisen, Indizes und Rohstoffe ausgegeben.

Neu sind jedoch Zertifikate, die sich auf Kryptowährungen als Basiswert beziehen, etwa ein Bitcoin Short Zertifikat oder ein Bitcoin Long Zertifikat.

Zertifikate können Sie entweder an einer Handelsbörse, bei einem Broker oder direkt vom Emissionshaus kaufen. Sehr oft werden hierbei Zertifikat und Fonds verwechselt. Denn viele Anleger benutzen Zertifikat als Sammelbegriff.

Das hinterlegte Vermögen, wenn Sie ein Bitcoin Zertifikat kaufen, wird nicht auf einem separaten Konto aufbewahrt. Es wird rechtlich nicht als Sondervermögen eingestuft. So kann im schlimmsten Fall beim Konkurs des emittierenden Hauses auch das Zertifikat Schaden erleiden.

Für den Anleger bedeutet das dann den Totalverlust.

Ein Fond hingegen bietet eine Absicherung des investierten Geldes. Denn die Betriebsmittel der Gesellschaft, die solche Fonds ausgibt, lagern auf unterschiedlichen Konten. Diese haben nichts mit dem Sonderkonto der Fonds zu tun.

Wie funktioniert ein Vontobel Bitcoin Zertifikat?

Klären wir zuerst einmal, warum ein solches Zertifikat überhaupt so heißt.

Es ist gewiss ein Missverständnis, denn Zertifikate für verschiedene Basiswerte werden von unterschiedlichen Gesellschaften emittiert.

Das Schweizer Investmentbankhaus Vontobel ist wohl die bekannteste und somit auch ihr Finanzprodukt – das Vontobel Bitcoin Zertifikat. Es kam 2016 auf den Markt als ein Partizipationszertifikat mit unbegrenzter Laufzeit.

Für viele Anleger ist demzufolge dieses Zertifikat zu einem Begriff geworden.

Wenn Sie ein Bitcoin Zertifikat kaufen, verdienen Sie indirekt am Kursverlauf der weltweit bekanntesten Kryptowährung. Als Basiswert hat ein solches Produkt den Bitcoin-Kurs. Dabei wird der Kurs 1:1 abgedeckt.

Steigt also der Bitcoin-Preis dem US-Dollar gegenüber, so macht man als Investor dementsprechend Gewinn.

Es gibt aber auch viel kompliziertere Bitcoin Zertifikate, bei denen Sie auch bei einem Kursverlust der Kryptowährung Gewinne verzeichnen können. Über diese werden wir weiter unten sprechen.

Das, was Sie stets im Kopf behalten müssen, ist, dass Bitcoin Zertifikate nur Derivate sind. Sie kaufen damit keine echten Bitcoins, die Sie dann in einem Kryptowallet aufbewahren müssen. So ist Ihre Investition in Bitcoin indirekt.

Mit dem Vontobel Bitcoin Zertifikat erhalten Sie außerdem nur einen Anteil an der Kryptowährung. Es kann sich zum Beispiel um nur 0,01 Bitcoin handeln. Davon profitieren Sie dann so, als würden Sie eben diese Menge der Kryptowährung besitzen.

Die wichtigsten Merkmale eines Bitcoin Zertifikats

Hier wollen wir nochmals das Wichtigste in Kürze zusammenfassen, da Zertifikate ein schwer verständliches Instrument der Finanzwelt sind. Das gilt besonders für unerfahrene Investoren und Anleger, die noch kein fundiertes Wissen im Bereich Finanzen besitzen.

  • Als typische Derivate nehmen Bitcoin Zertifikate den Bitcoin-Kurs als Basiswert. So sind die meisten Varianten 1:1 an den Kurs der größten Kryptowährung gekoppelt.
  • Es gibt eine vielfältige Auswahl an Bitcoin Zertifikaten. Darunter verdienen das Bitcoin Short Zertifikat und das Bitcoin Long Zertifikat unsere besondere Aufmerksamkeit.
  • Bitcoin Zertifikate sind mit hohen Gebühren verbunden. Dies unterscheidet sie von echten Bitcoins und Bitcoin CFDs. Kosten entstehen für die Verwaltung der Handelsinstrumente durch die ausgebende Gesellschaft. Auch am Handelsplatz werden zusätzliche Gebühren beim Handeln erhoben.
  • Für Bitcoin Zertifikate gelten eingeschränkte Handelszeiten. Zertifikate kann man nur während der Handelszeiten der entsprechenden Börse handeln. Das ist ein krasser Unterschied zu Kryptowährungen und CFDs. Diese können 24 Stunden, sieben Tage die Woche auf jeder Kryptobörse gehandelt werden.

Es stellt sich außerdem die Frage über die Sicherheit eines solchen Finanzinstruments.

Wer emittiert Bitcoin Zertifikate?

Die Derivate werden entweder von einer Bank oder von einem regulierten Emissionshaus ausgegeben. Zu diesem Zweck erstellen die Emittenten einen Prospekt, der von der entsprechenden nationalen Finanzaufsichtsbehörde genehmigt wird.

Somit sind Sicherheitsbedenken vollkommen unbegründet. Die Risiken bei solchen finanziellen Instrumenten sind völlig anderer Natur.

Nach der Genehmigung erhält so ein Zertifikat eine Wertpapierkennnummer (WKN-Nummer) und auch eine internationale Wertpapiernummer (ISIN). Diese können Sie dann nutzen, um das Vontobel Bitcoin Zertifikat oder ein anderes Derivat der gleichen Art an Börsen und Handelsplätzen zu suchen.

Das Vontobel Zertifikat erkennen Sie dann an der Kennnummer WKN VL3TBC. Handeln können Sie das Wertpapier aus dem Hause Vontobel bei Depotbanken und an den Börsen in Frankfurt und Stuttgart beispielsweise.

Die bekanntesten Emittenten von Bitcoin Zertifikaten

Hier listen wir die Gesellschaften, die Bitcoin Zertifikate und Fonds ausgeben, auf. Manche davon gewähren keine Währungssicherheit für ihr Finanzprodukt.

Es gibt jedoch auch solche, die physisch besichert sind, sodass man bei Insolvenz des Emittenten nicht gleich alles verliert. Es handelt sich bei diesen um Fonds, die von Anlegern auch als Zertifikate bezeichnet werden.

  • Vontobel – Schuldverschreibung des Inhabers
  • 21Shares – physisch besichert, Fonds
  • XBT Provider – Physisch besichert, Fonds
  • VanEck – physisch besichert, Fonds
  • HANEtf – physisch besichert, Fonds
  • Lang & Schwarz – Schuldverschreibung des Inhabers

Bitcoin Zertifikat kaufen – welche Arten gibt es?

Wenn Sie sich schon entschieden haben, ein Derivat des Bitcoins zu erwerben, müssen Sie auch über die verfügbaren Möglichkeiten und ihre Details Bescheid wissen. Das sind die gängigsten Arten der Bitcoin Zertifikate:

Bitcoin Zertifikate mit 1:1 Koppelung

Wie schon der Name andeutet, sind diese Zertifikate an die Wertentwicklung des Bitcoin-Kurses 1:1 gekoppelt. Das ist gleichzeitig auch die einfachste Form. Sie kann besonders für Privatanleger interessant sein.

Mit 1:1 Bitcoin Zertifikaten sind Sie indirekt an der Kursentwicklung der bekanntesten Kryptowährung beteiligt. Sie müssen dabei auch keine fünfstelligen Beträge investieren, da ein solches Zertifikat auch 0,1 BTC verbriefen kann.

Eine Anlage in solche Wertpapiere lohnt sich nur dann, wenn Sie mit einem langfristigen Wertanstieg des Bitcoin-Kurses rechnen. Das bedeutet, dass die Laufzeit eines solchen 1:1 Bitcoin Zertifikats zwischen 6 und 12 Monaten betragen sollte.

Falls Sie auf den Kursverlauf beim Daytrading spekulieren wollen, sind solche Bitcoin Zertifikate ungeeignet.

Bitcoin Partizipationszertifikate

Tatsächlich handelt es sich hier um eine Sammelkategorie. Der Name des Zertifikats leitet sich daraus ab, dass Sie mit einem solchen Derivaten an der Kursentwicklung partizipieren.

Nicht immer ist dabei notwendig, auf einen bestimmten Kurswert zu setzen. Bei manchen Partizipationszertifikaten steht eine erwartete Kursrichtung bzw. Kursentwicklung im Vordergrund. So kann man von einem Kursanstieg, aber auch von einem Kursverlust profitieren, wenn man die Tendenz richtig vorhersagt.

Bitcoin Long Zertifikat und Bitcoin Short Zertifikat

Im Finanzjargon heißt es meist „Long“ für „Kaufen“ und „Short“ für „Verkaufen“. Mit diesen Bitcoin Zertifikaten setzen Sie auf eine bestimmte Kursentwicklung.

Bei einem Bitcoin Short Zertifikat zum Beispiel hoffen Sie auf einen fallenden Kurs der Kryptowährung. Ganz im Gegenteil beim Bitcoin Long Zertifikat. Hier erwarten Sie, dass der Kurs auch weiterhin steigt.

Bedauerlicherweise ist die Nachfrage an diesen Zertifikaten nicht besonders hoch. Der Grund dafür ist offensichtlich. Der Bitcoin erweist sich als eine „langweilige“ Kryptowährung. Langfristig auf eine negative Kursentwicklung mit einem Bitcoin Short Zertifikat zu setzen, ist bei immer weiter steigenden Preisen von BTC nicht besonders sinnvoll.

Gehebelte Bitcoin Zertifikate

Hierbei handelt es sich um eine Sonderform vom Bitcoin Long Zertifikat und Bitcoin Short Zertifikat. Man nimmt mit einem Bitcoin Zertifikat Hebel verstärkt an der Kursentwicklung teil.

Mit einer kleineren Investition sind somit bei dieser Art größere Profite möglich, da man mit gehebeltem Volumen handelt. Leider ist so ein Zertifikat hochspekulativ. Man kann auch Totalverluste erleiden, sollte man die Kursrichtung nicht richtig eingeschätzt haben.

Bitcoin Zertifikate sind allgemein für unerfahrene Kleinanleger nicht geeignet. Das trifft besonders für die gehebelten Bitcoin Zertifikate zu.

Bitcoin Zertifikate – die Kosten

Gegenüber Bitcoin CFDs und echten Token sind ein 1:1 Zertifikat, ein Bitcoin Short Zertifikat oder ein Bitcoin Long Zertifikat mit höheren Gebühren verbunden.

Das Emissionshaus erhebt immer eine Management-Gebühr, die als eine jährliche Einnahme berechnet wird. Hinzu kommt noch eine Gebühr für jede Transaktion an der Börse oder am Handelsplatz. Diese nennt sich Ordergebühr oder auch „Courtage“.

Außerdem gibt es noch eine Einstiegsgebühr, die einen Prozentsatz der Bitcoin-Investition darstellt.

Kosten bei Ein- und Auszahlungen entstehen beim Zertifikat meistens keine. Allerdings kostet der Erwerb und Handel von Bitcoin Zertifikaten bei Vontobel zum Beispiel mehr als das 3-fache im Vergleich zum Handel mit Bitcoin-CFDs.

Die Vor- und Nachteile von Bitcoin Zertifikaten

Eine informierte Entscheidung für den Kauf eines Bitcoin Zertifikats setzt voraus, dass Sie sich mit den positiven und negativen Eigenschaften der Derivate im Klaren sind.

Bitcoin Zertifikate – die Vorteile

Mit einem Zertifikat ersparen Sie sich die Notwendigkeit der Aufbewahrung echter Token. Trotzdem können Sie aber an der Wertentwicklung der bekanntesten Kryptowährung teilnehmen.

Da Sie auch kein Krypto-Wallet benötigen und keine echten Token im Wallet einer Kryptobörse lagern, müssen Sie auch keine Hacker-Angriffe befürchten.

Bitcoin Zertifikate lassen sich bequem über einen bestehenden Depotanbieter erwerben. So müssen Sie sich nicht erst bei einer Handelsplattform anmelden und ein Konto erstellen.

Wenn Sie den Handel über eine deutsche Depotbank abwickeln, müssen Sie auch nicht selbst die eventuellen Gewinne versteuern. Die Abgeltungssteuer wird im Falle von Wertpapieren, welche auch Bitcoin Zertifikate sind, automatisch vom Depot abgerechnet.

Die Nachteile von Bitcoin Zertifikaten

Einer der Nachteile beim Kauf von Bitcoin Zertifikaten ist ganz offensichtlich.

Mit einem Zertifikat sind Sie nicht im Besitz der echten Token. Wenn Sie dabei nicht auf den Basiswert selbst, sondern auf die Kursentwicklung setzten, besteht bei einigen Formen der Derivate das Risiko des Totalverlustes.

Wenn man hingegen die stabile Entwicklung der meist gehandelten Kryptowährung in Betracht zieht, ist bei echten Token ein Verlust sehr unwahrscheinlich.

Nachteilig ist auch die Tatsache, dass Bitcoin Zertifikate börsengehandelte Instrumente sind. So können Sie diese ausschließlich von Montag bis Freitag während der Handelszeiten der Börse handeln.

Da Bitcoin Zertifikate nicht als Sondervermögen angesehen werden, besteht bei ihnen kein gesetzlicher Einlagenschutz. Sollte es zum Bankrott des Emissionshauses kommen, führt das zum Totalverlust der Investition. Bitcoin-ETFs, die fälschlicherweise manchmal auch als Zertifikate bezeichnet werden, sind hingegen besichert.

Die hohen Gebühren beim Erwerb und Handel mit Bitcoin Zertifikaten sind ein weiterer Nachteil.

Bitcoin Zertifikat Fazit

Bitcoin Zertifikate bieten eine interessante Möglichkeit für institutionelle Investoren, sich an der positiven Weiterentwicklung der größten Kryptowährung zu beteiligen.

Allerdings sind sie mit so vielen Nachteilen behaftet, dass wir sie Privatanlegern nicht empfehlen können.

Wir raten Ihnen deshalb, wenn Sie bei der rasanten Entwicklung der Kryptowelt mit dabei sein wollen, zu wenigen riskanten Alternativen wie echte Bitcoins und Bitcoin-CFDs zu greifen.